Dr. Johannes Schinko

Nach langjähriger Pause habe ich 2010 die Leidenschaft für Pferde wieder entdeckt. Da ich aus beruflichen Gründen die letzten Jahre im Ausland verbracht haben, ritt ich Schulpferde oder Reitbeteiligungen in Österreich, Griechenland und Frankreich. So habe ich schon viele verschiedene Pferde kennen- und reiten lernen dürfen. 2014 habe ich mich dann entschieden, den Ludwig zu kaufen. Mit Ludwig hatte ich zum ersten Mal endlich alles selbst in der Hand – das war sehr schön, beinhaltete aber auch eine große Verantwortung.

Auf diesem Weg wurde mir mehr und mehr bewusst, dass viele Pferde körperliche Probleme haben, aufgrund derer sie oft hinter ihrem Potential zurück bleiben müssen. Dabei sind die Ursachen sehr vielfältig und für Reiter oft schwer zu finden. Ich begann mich für die Physiotherapie von Pferden zu interessieren. Dies hat dazu geführt, dass ich 2016 die Ausbildung zum Pferdephysiotherapeuten beim Deutschen Institut für Pferdeosteopathie (DIPO) erfolgreich abschließen konnte. Die Pferdephysiotherapie ist für mich eine Möglichkeit, den Pferden zu helfen und ihnen etwas von der Freude zurückzugeben, die sie einem jeden Tag bereiten.

Eine Vielzahl der Probleme, die mir als Physiotherapeut begegnen, sind auf Missverständnisse in der Kommunikation zwischen Reiter und Pferd zurückzuführen. So habe ich mich 2017 dazu entschlossen, die Ausbildung zum Trainer C (FN) abzulegen. Dies ermöglicht es mir, das Paar Reiter und Pferd besser zu analysieren und sowohl von der Pferde- als auch der Reiterseite Verbesserungen zu schaffen. Somit stehen mir zwei sich ergänzende Wege offen, um eine harmonische Grundlage für die tägliche Arbeit mit dem Pferd zu schaffen.